Home / Coaching & Beratung / Vom „Fehler“ zum Lerngewinn

Wie aus Fehlern Risiken werden? 

Birne-mit Hintergrund

Eine Passage aus einem Interview von „Xing Spielraum“ mit Rene Obermann hat mich angeregt, ein paar Zeilen zum Thema Fehlerkultur zu verfassen:

( https://spielraum.xing.com/2017/03/interview-rene-obermann-new-work-und-digitalisierung/?pid=b7237_cnwsl&xing_share=news )

„Braucht es auch also eine andere Fehlerkultur, bei der Scheitern erlaubt ist?

Obermann: Man sollte immer versuchen, Fehler zu vermeiden. Ich halte es für einen Fehler, ständig zu behaupten, wir müssen Fehler machen. Viel wichtiger ist es, Fehler zu erkennen und schnell zu korrigieren. Dafür ist ein Klima nötig, in dem Fehler zugegeben werden – und niemand dafür bestraft wird, dass er einen neuen Ansatz ausprobiert.“

Kommentar B. Taglieber:

 

Wann immer Menschen etwas Neues tun, ist Scheitern möglich. „Keine Fehler machen wollen“ würde in diesem Sinne bedeuten, nichts Neues machen zu wollen.

 

Kein Mensch kann neuen Situationen aus dem Weg gehen. So oft wir es mit anderen Menschen zu tun haben, so oft haben wir es mit letztlich unberechenbaren (komplexen) Situationen zu tun. Das beinhaltet, dass neue, fehleranfällige Reaktionen stattfinden können.

 

In einer sich schnell verändernden Welt, wächst nachvollziehbar das Risiko „Fehler“ zu machen. Wir sollten uns deshalb eine größere Risikobereitschaft aneignen. Mehr Mut wird uns helfen mit den Herausforderungen eines stetigen Wandels besser klar zu kommen.

Jedes noch so kleine Scheitern ist ein Lerngewinn und jeder Lerngewinn kann kein Fehler sein!

 

Die schönste Metapher für Lernen ist das Laufen lernen eines Kleinkindes. Aufstehen, wanken, balancieren, hinfallen, aufstehen, sich fest halten, loslassen, wanken, hinfallen, aufstehen… Jedes Scheitern ein Lerngewinn!

 

Und wenn wir schon laufen können und trotzdem Stürzen? Dann sollten wir uns nicht mit vorschnellen Erklärungen abgeben, sondern nach dem unentdeckten Risiko Ausschau halten, das uns zum Sturz gebracht hat. Das wär dann wieder ein Lerngewinn!

 

Die ökonomischen Riesen aus Silicon Valley praktizieren diesen Lernstil: 80% ihrer schnellen Entwürfe landen im Papierkorb. Aber mit den restlichen 20% treiben sie die Konkurrenz vor sich her.

„Fehler“ machen sollte man sich leisten wollen!

 

  1. März 2017
 
 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.